Willkommen Bifrangi

Auf der Suche nach dem passendsten Produktionsstandort fiel die Wahl des italienischen Familienunternehmens Bifrangi auf Althofen in Kärnten.

Neue Heimat für Hochtechnologie

BMW, Mercedes, oder John Deere - internationale Fahrzeugkonzerne setzen auf Erzeugnisse von Bifrangi. Das italienische Großunternehmen Bifrangi SpA soll im europäischen Vergleich zu den nachhaltigsten Unternehmen im Bereich der Produktion von Radlagern, Zahnkränzen und Getriebeverbindern zählen. Auf dem Industrieareal in Althofen errichtete Bifrangi in Kärnten einen Produktionsstandort zur Bearbeitung von Komponenten für die Automobilindustrie.  

Alles aus einer Hand

Einst war der junge italienische Handwerker Francesco Biasion, aus Mussolente in Venetien, nicht von seiner Idee abzubringen, in der Heimat seiner Familie eine Schmiede zu eröffnen. Über 60 Jahre später leitet der damalige Gründer nach wie vor sein Unternehmen. Die mechanische Bearbeitung und die Weiterentwicklung der Gründeridee hat inzwischen sein ältester Sohn Roberto Biasion übernommen. Die italienische Schmiede ist mittlerweile zu einem international tätigen Konzern mit ausgezeichnetem Ruf und weiteren Produktionsstätten in Italien sowie in den USA gewachsen. Das Schmiedehandwerk ist geblieben, wurde aber weiterentwickelt und spezialisiert. Dazu kamen Bearbeitungswerke in Großbritannien und der Standort mit dem modernsten Maschinenpark in Kärnten.

  • Fahrzeugteileentwicklung in Kärnten

    Das Land Kärnten, die BABEG und die Gemeinde Althofen gingen schnell und kompetent auf die Wünsche von Bifrangi ein. (Jochen Schritliser)

  • » Kärnten liegt zentraler im europäischen Wirtschaftsraum als Italien und daher näher bei den Kunden. «

    Betriebsansiedlung leicht gemacht / Bifrangi

Punktgenaues Service für Ansiedlung

„35.000 m² Bauland, davon 10.000 m² Produktion und für die zukünftige Werkserweiterung zusätzliche 80.000 m² als Optionskauf standen für die Ansiedlung in kürzester Zeit zur Verfügung. 2013 erfolgte der Spatenstich, 2014 begann die Produktion mit ihrer Arbeit.” In Rufweite von Bifrangi gibt es bereits große Unternehmen – wie beispielsweise der international renommierte Auftragsentwickler Flex, die Treibacher Industrie AG, der Naturholzplatten-Fertiger Tilly.

92 Mitarbeiter*innen beschäftigt der Kärntner Standortleiter Jochen Schritliser heute. Seit zwei Jahren bietet das Unternehmen zusätzlich eine Lehre zum Zerspanungstechniker sowie die Doppellehre Maschinenbau- und Elektrobetriebstechniker*in an.

Mit offenen Armen nimmt Bifrangi nach eigenen Angaben gut ausgebildete CNC-Dreher*innen auf.