Automatisierung in Kärnten neu gedacht

Im Interview Ingo Spoerk, Vice President Human Resources KNAPP AG, dem Technologieführer in den Bereichen Lagerlogistik, Lagerautomation und Logistiksoftware. Über intelligente Automatisierung und Gründe für den Standort Kärnten.

Ausgeklügelte Lager-, Logistik- und Lieferkettensysteme


Die KNAPP AG entwickelt und produziert Intralogistik-Systeme und zählt nach eigenen Angaben zu den Global Playern in diesem Bereich. Zu den Standorten des Unternehmens zählt auch Kärnten. Weltweit verfügt das Unternehmen über ein Netzwerk von 53 Standorten mit 5.000 Mitarbeiter*innen.  

Zusammenspiel Ausbildung und Wirtschaft

Zu den weltweiten Standorten des Unternehmens zählt Klagenfurt am Wörthersee. Was mit zwei Mitarbeiter*innen vor drei Jahren in Klagenfurt begann, zählt heute bereits 18 Köpfe – Tendenz weiter steigend. Was waren die wesentlichen Kriterien für den Standort Kärnten?  

  • Ingo Spörk, Vice President Human Resources KNAPP AG

    Die Nähe zu Ausbildungseinrichtungen wie Universität, HTLs und Fachhochschulen - auch die hohe Lebensqualität - waren unter anderem ausschlaggebende Kriterien für den neuen Standort am Wörthersee. (Ingo Spörk)

In einer Presseaussendung des Unternehmens zum bevorstehenden Start in Kärnten, hob Spörk „die Nähe zu Ausbildungseinrichtungen wie UniversitätHTLs und Fachhochschulen, eine hervorragender Infrastruktur die hohe Lebensqualität" als ausschlaggebende Kriterien für den neuen Standort am Wörthersee hervor. (November 2017)

Im Rahmen der Standortentscheidung konnten die BABEG und der Lakeside Park die KNAPP AG mit Ideen und Vorschlägen unterstützen, wie neue Mitarbeiter in Kärnten angesprochen werden können.

Die strategische Ausrichtung und damit die Know-how-Hoheit am Standort Klagenfurt liegt im Engineering, also der elektrischen und mechanischen Planung der gewaltigen, weltweit eingesetzten Logistiklösungen. Dahingehend ist auch die Zukunft des Unternehmens ausgerichtet. 

  • » Im Fokus am Standort Klagenfurt: Engineering, die elektrischen und mechanischen Planung der gewaltigen, weltweit eingesetzten Logistiklösungen. «

    Planung für Automatisierungslösungen in Kärnten

Hand in Hand mit dem Land Kärnten

Wichtig bleiben für das Unternehmen Fachkräfte, auch durch den anhaltenden Boom im online Handel. KNAPP nimmt dafür die Herausforderung an, junge Menschen für das weite Feld der Intralogistik und für einen technischen Beruf zu begeistern. „Wir gehen in die Schulen, holen Lehrer ins Boot und setzen politische Initiativen”, so Ingo Spörk. „Mithilfe neuester Technologien, wie u. a. Robotik und Augmented Reality, entwickeln wir Innovationen in der Prozess-Automatisierung von morgen.” KNAPP hat auch gezielt die Kärntner Studenten in Graz und in den anderen Bundesländern im Visier. „Diese holen wir in Zukunft wieder nach Kärnten zurück. Mit Unterstützung des Standortmarketings Kärnten wird uns das in jedem Fall gelingen”, ist der technologiebegeisterte Ingo Spörk in seiner Funktion als Vice President Human Resources in der KNAPP AG überzeugt.